Neuer Kirchgang

Dialog zur städtebaulichen Planung Michelangelostraße II

IMG_6796 (1)Zur Wiederholung der am 06. April wegen des zu großen Publikumsandrangs abgebrochenen Diskussionsveranstaltung über den aktuellen Stand der Fortentwicklung der Planungen zum Wohnungsneubauvorhaben „Wohnen an der Michelangelostraße“ lädt das Bezirksamt Pankow nun am 27.04. 2017 um 18:30 Uhr in die Gethsemanekirche. Ob das Bezirksamt realisiert hat, dass das Raumproblem in einem direkten Zusammenhang mit dem Inhalt und dem Gestus der Ankündigung lag ist nicht erkennbar. Allerdings gibt es ein kleines Zeichen. Der de facto wortgleiche Einladungstext hat einen Zusatz bekommen: NEUSTART. – Es ist zu hoffen, dass das nicht nur ein taktisches Etikett ist. Neuer Kirchgang weiterlesen

Nichts gelernt – Abbruch vor Beginn

Bezirksamt und Senatsverwaltung überfordert

Am Donnerstag dem 06. April musste das Stadtentwicklungsamt Pankow die Informationsveranstaltung „Städtebauliche Planung Michelangelostraße – Präsentation und Dialog“ vor Beginn abbrechen, da der Quartierspavillon in der Thomas-Mann-Straße völlig überfüllt war und noch viele Bürger*innen vor der Tür Einlass begehrten.

Eine Déjà vu. Bereits im März 2015, als die Vorstellung der Nichts gelernt – Abbruch vor Beginn weiterlesen

Nicht noch n‘ Center

Der Alte Schlachthof oder wem gehört die Stadt

IMG_0043Eigentlich ist alles gelaufen. Und zwar wie immer. Das Grundstück mit vier denkmalgeschützten Hallen des Alten Schlachthofes an der Landsberger Allee ist verkauft. Es gibt einen festgesetzeten  B-Plan aus dem Jahre 2003, der hier eine Kerngebietsnutzung ausweist. Und es gibt seit 2016 sogar Baugenehmigungen für ein Kongress- und Einkaufzentrum. Gebaut wurde nach dem Verkauf der Flächen durch Berlin vor über 10 Jahren aber nicht, nur weiterverkauft. Nicht noch n‘ Center weiterlesen

Wer zu lange zögert – wird bestraft

Das Oberverwaltungsgericht Berlin Brandenburg hat den Wirkungskreis des Berliner Zweckentfremdungsverbotsgesetzes in Frage gestellt. Es hält es für erforderlich, dass das Bundesverfassungsgericht prüft, ob die Rückwirkung des Gesetzes auch auf Wohnraum, der bereits vor dem Inkrafttreten des Gesetzes für andere als Wohnzwecke genutzt wurde, nicht einen unverhältnismäßigen Eingriff in die Grundrechte von Eigentümern und Vermieter darstelle. Da dies über den legitimen Schutz des Wohnungsbestandes hinausgehe.

Damit wird das lange Zögern der Berliner Landesregierung bestraft, Wer zu lange zögert – wird bestraft weiterlesen