Die meisten Anträge werden genehmigt

Umwandlungsverbot ist ein Genehmigungsvorbehalt

Die Berliner Zeitung berichtet am 18. August , dass 72% aller Anträge auf Umwandlung von Miet- in eigetumswohnungen in den Milieuschutzgebieten genehmigt würden. 93% der Genehmigungen basieren auf der verbindlichen Erklärung der Eigentümer, dass sie ion den kommenden 7 Jahren nur an Mieter der Wohnung verkaufen würden. Wenn sich hier in der Genehmigungspraxis nicht schnell etwas ändert, werden bald alle potenziellen Umwandler begreifen, was sie für eine Genehmigung zu tun haben. Damit würde der Druck auf die Bestandsmieter absurder Weiase noch erhöht. Das Land muss die Leitlinien dringend überarbeiten und erforderlichenfalls auf  auf eine Änderung des § 172 BauGB drängen.

Michail Nelken (19.08.2018)

Umwandlungsverbot wirkungslos

Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen in Milieuschutzgebieten ungebremst

Nach einem Jahr Umwandlungsverbotsverordnung breitet sich Ernüchterung hinsichtlich ihrer Wirksamkeit aus. Bei der Besprechung eines 1. Zwischenberichts zur „Evaluation der erhaltungsrechtlichen Genehmigungskriterien und ihrer Anwendung in den Milieuschutzgebieten Pankows“, den das Bezirksamt am 26. Mai im Ausschuss für Stadtentwicklung und Grünanlagen gab, stand die Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen seit dem Inkrafttreten der Umwandlungsverordnung im März 2015 im Mittelpunkt.

Im Jahre 2015 wurden nach Inkrafttreten des Umwandlungsverbots in den Pankower Milieuschutzgebieten Genehmigungen für die Umwandlung der Mietwohnungen von 25 Wohnhäusern in Eigentumswohnungen erteilt. Hatte Bezirksstadtrat ein halbes Jahr Umwandlungsverbot wirkungslos weiterlesen